icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Der Sturmschaden in St. Hermann/Bischofsmais ist beseitigt

Kirchberg. i. W. Pfarrverband am 12.06.2020

2019-St.Herman info-icon-20px P. Paul Ostrowski

Bei dem schweren Sturm am 10. Februar 2020 wurde das Blechdach der Wallfahrtskirche St. Hermann schwer beschädigt.

Es bestand höchs­te Gefahr, dass durch das ein­drin­gen­de Regen­was­ser nicht nur die Dach­kon­struk­ti­on, son­dern auch Tei­le der Innen­ein­rich­tung hät­ten beschä­digt wer­den kön­nen. Durch den Ein­satz der FFW Bischofs­mais konn­ten schlim­me­re Schä­den an der Innen­ein­rich­tung ver­hin­dert wer­den. Eine zügi­ge Behe­bung des Sturm­scha­dens war gebo­ten, um wei­te­ren Scha­den zu ver­hin­dern! Dank der schnel­len Bear­bei­tung durch das Bischöf­li­che Bau­amt und der Finanz­kam­mer, konn­te mit der Dach­re­pa­ra­tur umge­hend begon­nen werden.

Die Zim­me­rei Geiß aus Bischofs­mais hat die not­wen­di­gen Arbei­ten und Ent­schei­dun­gen in sehr guter Zusam­men­ar­beit mit Herrn Neppl vom Bau­amt und Kir­chen­pfle­ger Micha­el Raith in Rekord­zeit auf den Weg gebracht. 

Es konn­te nicht nur das beschä­dig­te Dach erneu­ert wer­den, son­dern es konn­ten auch Ver­bes­se­run­gen am Dach­stuhl, wie eine stär­ke­re Ein­scha­lung mit Dach­pap­pe, Ver­stär­kun­gen und Aus­bes­se­run­gen vom Dach­stuhl­ge­bälk und auch die Neu­ein­ble­chung über dem Altar­raum, der nicht beschä­digt war, mit­ge­macht wer­den. Die Zim­me­rei Geiß hat die Arbei­ten mit Bra­vour, Aus­dau­er und Fleiß zur volls­ten Zufrie­den­heit erledigt.

Nun ist man in der Kir­chen­ver­wal­tung gespannt, wie die finan­zi­el­le Abrech­nung aus­se­hen wird. Bis­her ist nur bekannt, dass die Pfar­rei von dem nicht­ge­deck­ten Betrag durch die Sturm­ver­si­che­rung ein Drit­tel als Eigen­leis­tung auf­brin­gen muss. Der Kir­chen­pfle­ger Micha­el Raith rech­net, dass sich die­se Sum­me zwi­schen 30 und 50 Tau­send Euro belau­fen wird. Zusätz­lich kom­men die Eigen­leis­tun­gen durch die Pfar­rei für die anste­hen­de Restau­rie­rung der Rund­ka­pel­le mit 1520 Tau­send Euro sowie rund 10 TEUR für die Aus­sen­re­no­vie­rung der Pfarr­kir­che in Bischofsmais.

So gese­hen ist die Pfarr­kir­chen­stif­tung auch auf Spen­den ange­wie­sen. Die­se wer­den erbe­ten ent­we­der direkt an die Pfarr­kir­chen­stif­tung Bischofs­mais
IBAN-Nr. DE51 74190000 0004100824 bei der VR-Geno­bank Donau Wald
oder
an den Wall­fahrts- und För­der­ver­ein St. Her­mann
IBAN-Nr. DE06 74190000 0004108230 bei der VR-Geno­bank Donau Wald

Text: Klaus Herrn­böck
Schrift­füh­rer Wall­fahrt- und För­der­ver­ein St. Her­mann
Fotos: Micha­el Raith
Kir­chen­pfle­ger