icons / 24px / close
Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Tag der Ehejubilare in der Pfarrkirche Kirchberg i.W.

Kirchberg. i. W. Pfarrverband am 17.02.2021

2021 aktuelles tag der ehejubilare kirchberg 1 info-icon-20px Johann Probst

Zu Valentin feiern Ehejubilare sich und ihre Liebe.
Trotz gekürztem Programm und Einschränkungen kamen 26 Jubel-Paare

Das Ehe­ju­bi­lä­um gemein­sam zu fei­ern und das Ehe­ver­spre­chen zu erneu­ern – dazu hat­te zum Sams­tag vor dem Valen­tins­tag, dem Tag der Ver­lieb­ten, Ver­lob­ten und Ver­hei­ra­te­ten der Pfarr­ver­band Kirch­berg – Unter­mit­ter­dorf die Jubi­la­re des Jah­res 2021 ein­ge­la­den. Immer­hin 26 Paa­re waren die­ser Ein­la­dung gefolgt und damit fast so vie­le wie in den Vor­jah­ren. Hat­ten doch die ver­schärf­ten Ein­schrän­kun­gen, bedingt durch die hohen Coro­na­wer­te im Land­kreis, schmerz­li­che Ein­schnit­te im Ablauf der Fei­er­lich­kei­ten gefor­dert. So konn­te dies­mal kein Ein­zel­se­gen für jedes Jubel­paar gespen­det wer­den. Eben­so muss­te das dem Got­tes­dienst fol­gen­de gemüt­li­che Bei­sam­men­sein mit dem Erfah­rungs­aus­tausch zu den vie­len Ehe­jah­ren aus dem Pro­gramm gestri­chen werden.

Pfar­rer Pater Paul Ost­row­ski begrüß­te die Paa­re, die ihr Ja-Wort schon min­des­tens vor 25 Jah­ren gege­ben haben oder heu­er ein noch höhe­res halb­run­des oder run­des Jubi­lä­um bege­hen wer­den oder bereits gefei­ert haben, zum Fest­got­tes­dienst in der Kirch­ber­ger Pfarr­kir­che. Zu den Jubi­la­ren gewandt mein­te der Geist­li­che: Heu­te ist der Tag in Dank­bar­keit zurück­zu­schau­en, Gott Dank zu sagen, Dank zu sagen auch für die lebens­lan­ge Lie­be, die ihr euch gen­gen­sei­tig ver­spro­chen und erhal­ten habt.“ In der Pre­digt brach­te der Seel­sor­ger sei­ne Freu­de über die Zusa­ge und Teil­nah­me an der Fei­er zum Aus­druck. Sie sol­le eine Fei­er der Dank­bar­keit und Lie­be, ins­be­son­de­re für die segens­rei­chen, gemein­sam ver­brach­ten Ehe­jah­re sein, wünsch­te sich der Seel­sor­ger. Die­ser Segen Got­tes, emp­fan­gen bei der Trau­ung, hat euch auch in dem lan­gen Zeit­raum beglei­tet, in dem ihr Gott treu geblie­ben seid“, so der Pries­ter und sag­te: Die­ses Grund­ver­trau­en zu Gott hat euch den Mut und die Kraft gege­ben, auch schwie­ri­ge Situa­tio­nen im Leben zu meis­tern.“ In die­sem Zusam­men­hang bat er die Ehe­leu­te sich die Pro­ble­me, die der All­tag zuwei­len mit sich brach­te, in Erin­ne­rung zu rufen. Die Kraft und die Aus­dau­er für ihre Bewäl­ti­gung fin­den wir bei Gott“. Mit die­ser Aus­sa­ge und den bes­ten Glück­wün­schen für den wei­te­ren Lebens­weg beschloss Pater Ost­row­ski sei­ne Ansprache.

Anschlie­ßend erneu­er­ten die Ehe­paa­re gemein­sam ihre Ehe­ver­spre­chen, die sie bei der Trau­ung zum ers­ten Mal gege­ben hat­ten. Nach dem all­ge­mei­nen Segen über­brach­te die Pfarr­ge­mein­de­rats­vor­sit­zen­de Mela­nie Kauf­mann die Glück­wün­sche des Gre­mi­ums. Sie sprach den Jubi­la­ren die Wert­schät­zung des Gre­mi­ums und ins­be­son­de­re der jün­ge­ren Genera­ti­on gegen­über den Ehe­leu­ten aus: Gera­de weil die Ehe heut­zu­ta­ge als rück­stän­dig erscheint, bewun­dern wir Jün­ge­ren einen der­ar­ti­gen, gemein­sa­men Lebens­weg über 25, 30 oder sogar 50 und 60 Jah­re als etwas Beson­de­res.“ Nach der nament­li­chen Vor­stel­lung der Jubel­paa­re durch Kauf­mann bedank­te sich der Pfar­rer auch bei den Gestal­tern des Got­tes­diens­tes: Clau­dia Wild­feu­er hat­te sich zu Beginn des Got­tes­diens­tes in Sprach­bil­dern mit der Lie­be beschäf­tigt und die Lesun­gen vor­ge­tra­gen. Pfarr­ge­mein­de­rats­kol­le­gin Simo­ne Gigl ver­las die Für­bit­ten und sprach zur Kom­mu­ni­on einen Medi­ta­ti­ons­text. Für die per­fek­te musi­ka­li­sche Umrah­mung sorg­te ein­mal mehr Orga­nis­tin Anto­nia Rad­lin­ger. Sie stimm­te stim­mungs­vol­le moder­ne Lie­der an, zu denen sie sich selbst instru­men­tal begleitete.

2021 aktuelles tag der ehejubilare kirchberg 2 info-icon-20px Johann Probst

Als klei­ne Ent­schä­di­gung für das geplan­te, aber ent­fal­le­ne gemüt­li­che Bei­sam­men­sein im Pfarr­heim erhiel­ten die Paa­re beim Ver­las­sen der Kir­che von den Frau­en des Pfarr­ge­mein­de­rats eine Fla­sche Wein, damit sie zuhau­se auf das Ehe­ju­bi­lä­um ansto­ßen können.

Text+Foto
Johann Probst