Einstellungen erfolgreich gespeichert

Unsere Website verwendet Cookies, um Ihnen die bestmögliche Erfahrung zu bieten. Mehr erfahren

Kirche vor Ort

Palmsonntag 2022

Kirchberg. i. W. Pfarrverband am 12.04.2022

2022 aktuelles palsonntag kirchberg 4 Johann Probst

Mit dem Palmsonntag beginnt für die Christen die Karwoche.

Wie zuletzt vor drei Jah­ren war die St. Gott­hard-Stra­ße vor der Mari­en­ka­pel­le an die­sem Palm­sonn­tag von Pfarr­an­ge­hö­ri­gen gesäumt, um den Brauch der Palm­seg­nung wie­der­auf­zu­neh­men. Vor allem die vie­len Mäd­chen und Buben, über­wie­gend im Kin­der­gar­ten­al­ter, präg­ten mit ihren far­ben­froh geschmück­ten Palm­ger­ten und Palm­bu­schen das Bild an die­sem Sonn­tag­vor­mit­tag. Auch vie­le Erwach­se­ne hat­ten Sträu­ße aus Palm­kätz­chen und Buchs­baum­zwei­gen gebun­den und von zu Hau­se mit­ge­bracht oder konn­ten sie noch vor Beginn der Palm­wei­he bei den Minis­tran­ten an Ort und Stel­le gegen eine Spen­de erwer­ben. Zugleich spiel­te der Him­mel mit. Nach­dem kurz vor­her noch dicke Wol­ken über Kirch­berg gezo­gen waren, hat­te sich ein blau-wei­ßer Him­mel über das mit einer dün­nen fri­schen Schnee­schicht über­zo­ge­ne Kirch­ber­ger Land aus­ge­brei­tet. Pfar­rer Pater Paul Ost­row­ski wünsch­te so den Gläu­bi­gen einen fröh­li­chen guten Mor­gen, bevor er vom Trep­pen­auf­gang der Mari­en­ka­pel­le aus die Palm­bu­schen segnete.

Dia­kon Alfons Kopp ver­las das Evan­ge­li­um vom tri­um­pha­len Ein­zug Jesu Chris­ti in Jeru­sa­lem. Bei der kur­zen Pro­zes­si­on hin­auf zur Pfarr­kir­che beglei­te­ten die Minis­tran­ten mit Palm­we­deln dann das Kir­chen­volk mit den bei­den Geist­li­chen vor­an. Der Ein­zug in das Got­tes­haus gemahn­te dann aber schon an die bevor­ste­hen­de Hei­li­ge Woche. Das ver­hüll­te Kru­zi­fix am Altar mach­te auf die Pas­si­on Jesu Chris­ti auf­merk­sam. Die Lei­dens­ge­schich­te Jesu Chris­ti, ver­le­sen von Pfar­rer, Dia­kon und Lek­tor Anton Bau­er in ver­schie­de­nen Rol­len, trat in den Vor­der­grund und nahm das lit­ur­gi­sche Geschen der Kar­wo­che vor­weg. Die bedrü­cken­de Stim­mung der Kar­wo­che drück­te sich in der Aus­wahl der Kir­chen­lie­der durch Orga­nis­tin Anto­nia Rad­lin­ger, die sie teil­wei­se im Solo­part ein­drucks­voll wiedergab.

Am Ende des Got­tes­diens­tes bedank­te sich Pater Ost­row­ski bei allen Besu­chern. Beson­ders lob­te er die Kin­der, die mit ihren bunt geschmück­ten Palm­ger­ten dem Tag ein beson­ders fest­li­ches Geprä­ge gege­ben hät­ten. Aner­ken­nung zoll­te er auch der Orga­nis­tin für die impo­nie­ren­de musi­ka­li­sche Gestal­tung.
Mit dem Segen und den Wün­schen zum Fei­er­tag ver­band der Geist­li­che die Bit­te um rege Teil­nah­me an den Got­tes­diens­ten der Kar­wo­che und zu Ostern. Schließ­lich sprach er noch die gelo­cker­ten Ein­schrän­kun­gen bezüg­lich der Coro­na-Pan­de­mie an. So dür­fen ab sofort in der Kir­che alle Plät­ze besetzt wer­den. Die Kom­mu­ni­on wird wie­der in der Form vor der Pan­de­mie aus­ge­teilt. Die Ter­mi­ne für alle Fei­er­lich­kei­ten sind dem aktu­el­len Pfarr­brief, der in den Pfarr­kir­chen in Kirch­berg und Unter­mit­ter­dorf, der Mari­en­ka­pel­le sowie in der Fili­al­kir­che Zell auf­liegt, zu entnehmen.

Text + Foto
Johann Probst